LensTRUE Hintergründe

Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen wissenschaftliche Aspekte der LensTRUE-Technik. Die erste Abbildung verdeutlicht, dass es in der Zentralperspektive nicht zu perspektivischen Verzerrungen kommt.

A1

Die perspektivischen Verzerrungen entstehen, wenn die Kamera vertikal oder horizontal gekippt wird.

A2_ok

Sobald die Kamera geneigt wird, bleibt nur ein kleiner Teil des Bildes in der Mitte fast unverzerrt.

A4

Wenn die Kamera gegenüber dem Objekt verwinkelt ist, entsteht ein stark verzerrtes Bild, das zudem durch die Objektivverzeichnung eine Tonnen- oder Kissenverzerrung aufweist.

Kamera_mit_Achsen_1a.ok

In der folgenden Graphik sehen Sie links das abzubildende Original, rechts daneben das aufgenommene Bild mit Objektivverzeichnung und perspektivischer Verzerrung. Im dritten Bild ist die Objektivverzeichnung entfernt, sodass die Außenkanten gerade sind und auf den roten Linien liegen. Im vierten Bild sehen Sie das auch perspektivisch entzerrte Bild, wie es durch das LensTRUE System erstellt wird.

Korrektur-Schritte

 

Entzerrung

Je stärker Sie die Kamera nach oben oder unten neigen, und je kleiner die Brennweite ist, desto stärker muss das Bild vom LensTRUE visualizer entzerrt werden. Wenn Sie die Kamera nach oben geschwenkt hatten, wird das Bild an der oberen Kante am stärksten entzerrt. Wie stark entzerrt wird, drückt der Interpolationsfaktor aus. Bei einem Interpolationsfaktor von 1,5 wird das Bild beispielsweise an der entsprechenden Kante 50% breiter. Der folgenden Grafik können Sie entnehmen, wie stark ein Bild bei welcher Brennweite und welchem Schwenkwinkel bei der Korrektur maximal gestreckt wird. Maximal bedeutet an der jeweiligen Bildkante, an der das Bild am stärksten entzerrt wird. An der gegenüberliegenden Kante wird das Bild quasi gar nicht entzerrt. Lesen Sie in der folgenden Grafik beispielsweise die blaue Kurve an der Position von 20 Grad ab, erkennen Sie einen Interpolationsfaktor von etwas über 1,3 auf der Y-Achse.Korrektur-Schritte

Sehen Sie in unserer Galerie Beispielbilder vor und nach der Korrektur.