FAQ – Häufig gestellte Fragen zu LensTRUE

F: Welche Vorteile bietet mir das LensTRUE System?
A: Sie sparen das Geld für Shift-Objektive oder eine Fachkamera, und Sie sparen Zeit, weil Sie auch ohne Stativ arbeiten können. Zudem können Sie den Autofokus und die automatische Belichtung verwenden. Drei Shift-Objektive kosten insgesamt ca. 5000,- Euro. Das LensTRUE-System kostet nur 990,- Euro, und Sie können die hochwertigsten Objektive einsetzen. Bei der Bearbeitung Ihrer Bilder sparen Sie nochmals Zeit, weil Sie nicht mehr von Hand Linien gerade rücken müssen, was sehr lange dauern kann. Allein die gesparte Zeit lässt die Anschaffung des LensTRUE Systems schnell zu einer lohnenden Investition werden.

F: Kann ich meinen bisherigen RAW-Konverter Lightroom, Photoshop, DXO etc. weiterverwenden?
A: Ja, Entwickeln Sie Ihre Bilder wie gewohnt, aber führen Sie keinen Beschnitt und keine Drehung durch. Exportieren Sie Ihre Bilder dann im Tiff-Format mit 16 Bit pro Kanal. Dabei dürfen die EXIF-Daten nicht gelöscht werden. Importieren Sie die Bilder in LensTrue visusalizer und führen Sie die Entzerrung durch. Importieren Sie Ihre Bilder wieder in Ihrem RAW-Konverter und führen Sie die weiteren Bearbeitungsschritte wie einen Beschnitt durch. Bilder mit 16 Bit pro Kanal haben gegenüber RAW-Dateien keine Einschränkungen. Sie können also weiterhin den Weißabgleich nachträglich verändern und sämtliche Funktionen Ihres RAW-Konverters verwenden.

Dennoch empfehlen wir Ihnen, Ihre RAW-Dateien direkt im LensTRUE visualizer zu öffnen. Nur so ist sichergestellt, dass sämtliche EXIF-Daten zur Verfügung stehen. Bei der Konvertierung werden die Dateien auf dem Mac mit demselben RAW-Konverter konvertiert, den Apples Programm Aperture verwendet.
F: Welche Objektive und Kameras unterstützt das LensTRUE System?

A: Klicken Sie hier, um unsere Liste der unterstützten Objektive und Kameras zu sehen.

F: Benötige ich dann noch meine Shift-Objektive?
A: Eher nicht. LensTrue macht aus jedem Objektiv ein virtuelles Shift-Objektiv, auch aus Zoom-Objektiven. Wenn Sie ein Shift-Objektiv mit dem LensTRUE System kombinieren, haben Sie keine nennenswerten Vorteile. Eher kommen die Nachteile des Shift-Objektivs bei starker Shiftung qualitätsmindernd dazu. Technisch ist es aber möglich, Shift-Objektive zu verwenden. Die Stärke der Shiftung muss nicht in unserer Software eingegeben werden.

F: Kann ich mit LensTrue auch wie mit der Tilt-Funktion von Tilt-Shift-Objektiven die Schärfeebene verlagern?
A: Nein, dies ist nicht möglich. Verwenden Sie für den Tilt-Effekt weiterhin Tilt-Shift-Objektive oder fotografieren Sie z.B. weitwinklig mit kleiner Blende alles scharf und erzeugen Sie die Unschärfe für bestimmte Bildbereiche in einem Bildbearbeitungsprogramm.

F: Wie groß ist der Speicher im LensTrue-Meter?

A: Es können die Werte für 4000 Bilder gespeichert werden.

F: Muss ich das LensTrue meter haargenau parallel zur Sensorebene unter die Kamera schrauben?
A: Je genauer Sie das LensTRUE meter parallel zum Sensor unter Ihre Kamera schrauben, desto genauer wird die Korrektur. Orientieren Sie sich an Kanten und Linien unter Ihrer Kamera.

F: Wodurch erkennt die Software LensTrue visualizer, welcher Datensatz zu welchem Bild gehört?
A: Im LensTrue meter ist eine Uhr eingebaut, die Sie mit der Uhr in Ihrem Computer synchronisieren können, wenn das LensTrue meter über ein USB-Kabel an den Computer angeschlossen wird. Das LensTrue meter ist über ein Kabel mit der PC-Blitzbuchse Ihrer Kamera verbunden. Jedes Mal, wenn Sie ein Bild aufnehmen, wird ein Datensatz geschrieben. Jeder Datensatz enthält die Uhrzeit. Aus den zeitlichen Abständen zwischen den Bildern ergibt sich ein einmaliges Muster, das von unserer Software LensTrue visualizer erkannt wird. So können die Bilder eindeutig den Datensätzen zugeordnet werden. Alternativ können Sie in den Einstellungen wählen, dass die Zuordnung ausschließlich über die Bildnummerierung oder die EXIF-Zeit erfolgt.
F: Wieviel Megapixel muss meine Kamera haben?
A: Das LensTrue System funktioniert ab 8 Megapixeln gut. Je mehr Megapixel Ihre Kamera hat, desto geringer sind die Qualitätsverluste in den stärker interpolierten Bildbereichen. Ab ca. 16 Megapixeln sind Qualitätsverluste auch an Kanten quasi nicht mehr erkennbar.

F: Bis zu wieviel Winkelgrad kann ich die Kamera nach unten oder oben neigen?
A: Sie können Ihre Kamera beim Fotografieren bis zu 35 Winkelgrad nach oben oder unten neigen. Höhere Werte sind bei geringen Qualitätsverlusten möglich.

F: Ist das System nur für Architektur- und Produktfotografen interessant?
A: Nein. Gerade auch für den Bereich People ist das System sinnvoll, da Gesichter ihre natürlichen Proportionen behalten und z.B. bei einer leichten Untersicht nicht mehr gestaucht werden.

F: Kann man die Korrektur von Hand steuern?
A: Ja, Sie können die Korrektur durch Schieberegler in unserer Software LensTrue visualizer z.B. bei einem Bild von einem Hochhaus ein wenig zurück nehmen, um eine natürlichere Wirkung zu erzielen.

F: Ist eine Windows-Version der Software LensTrue visualizer geplant?
A: Ja, wir planen eine Windows-Version. Einen Termin können wir jedoch noch nicht nennen.

F: Was macht das LensTrue System besser als das Entzerren von Hand in herkömmlichen Programmen wie Lightroom?
A: Wenn Sie beim Fotografieren die Kamera nach unten geneigt hatten, muss der untere Bildbereich beim Entzerren verbreitert werden. Elemente in diesem Bereich werden dabei meist zu breit im Verhältnis zum oberen kaum veränderten Bildbereich. Dieses Problem ist durch die LensTrue Technologie gelöst. Die Proportionen stimmen nach der automatischen Entzerrung, da die Winkellage im Raum gemessen wurde. Zugrunde liegt eine komplexe Geometrie, die vom LensTRUE-Entwicklerteam entwickelt wurde.

F: Kann ich unter dem LensTRUE meter noch eine Stativplatte etc. anschrauben?
A: Ja, die Schraube zum Fixieren des LensTRUE meters ist aus einem Metallstück gefräst und hat unten wiederum ein Stativgewinde. Das LensTRUE meter lässt sich somit an einem Stativ befestigen.

F: Kann ich den Live-View-Modus an meiner Kamera verwenden?
A: Bei vielen Kameras wie der Canon EOS 5D werden die Blitzsynchronbuchse und der Mittenkontakt im Blitzschuh beim Fotografieren nicht ausgelöst. Sie können den Live-View-Modus daher nicht mit dem LensTrue-System verwenden, da in diesem Fall keine Winkeldaten aufgezeichnet würden. Testen Sie ggf. Ihre Kamera mit dem Live-View-Modus und LensTrue.

F: Mein LensTRUE meter lässt sich nicht mehr ein- oder ausschalten. Was soll ich tun?
A: Wahrscheinlich ist die Firmware im LensTrue meter abgestürzt. Gehen Sie wie folgt vor: Warten Sie ca. zwei Minuten und versuchen Sie es erneut. Wenn Sie Ihr LensTrue meter weiterhin nicht ein- oder ausschalten können, führen Sie bitte einen Reset durch, indem Sie eine aufgebogene Büroklammer in das Loch neben der USB-Buchse einführen. Wenn Sie den Resetschalter drücken, spüren Sie ein leichtes Nachgeben und Klicken. Eventuell müssen Sie die Büroklammer etwas schräg einführen, sodass Sie etwas weiter rechts treffen. Warten Sie nun bis die Firmware des LensTrue meters neu gestartet ist. Jetzt sollten alle Funktionen wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen.

Die Firmware kann abstürzen, wenn Sie das LensTrue meter vom Computer trennen, ohne es zunächst mit der entsprechenden Funktion Ihres Betriebssystems ausgeworfen zu haben. Auf Macintosh-Computern klicken Sie das Icon des LensTrue meters auf dem Schreibtisch an und geben Befehl-E ein, oder Sie ziehen das Icon auf den Papierkorb.

F: Funktioniert das LensTRUE System auch mit Canon EF Objektiven, die über einen Metabones Adapter an der Sony Alpha 7 (S / M II / R / R II) verwendet werden?
A: Ja, es muss aber der Metabones-Adapter Mark IV sein. Der Metabones-Adapter Mark III leitet nicht alle benötigten Metadaten weiter.

F: Nicht zu jedem Bild wurde ein Datensatz geschrieben. Woran kann dies liegen?
A: Möglicherweise hat sich Ihr LensTRUE meter automatisch ausgeschaltet, ohne dass Sie es bemerkt haben. Erhöhen Sie die Dauer des Bereitschaftszustands bei angeschlossenem LensTRUE meter im Visualizer mit LensTRUE meter / Dauer des Bereitschaftszustands im LensTRUE meter ändern. Möglicherweise hat sich aber auch das Kabel an Ihrer Kamera oder am LensTRUE meter gelockert.

Lesen Sie hier unsere Einführung.